Melissa officinalis

Zitronenmelisse

Englische Bezeichnung: Lemon Balm
Spanische Bezeichnung: Melisa

Familie  

Lippenblütler (Lamiaceae)

Hauptbestandteile:  

Ätherische Öle, Flavonoide, Polyphenole, Gerbstoffe, Triterpensäuren

Verwendbare Teile: 

Blätter

Sorten auf der Finca: 

Pfefferminze, Grüne Minze, Mojito-Minze, Ackerminze, Poleiminze
Wirkungsweisen:
  • Antiviral
  • Antidepressivum
  • Antioxidativ
  • Angstlindernd
  • Krampflösend
  • Karminativ (beruhigend auf den Verdauungstrakt)
  • Nervenstärkend
  • Strahlenschützend
  • Trophorestaurativ (nährt und regeneriert Organe)

 

Geschmack:

Erfrischend, Süß, Adstringierend, Säuerlich
 

 

Energie:

Kühlend, Trocknend

 

Ernte-Hinweise:
Ernten Sie die oberirdischen Teile kurz vor dem Öffnen der Blüten, wenn die Konzentration der ätherischen Öle am höchsten ist.

Zitronenmelisse ist ein kühlendes nervenstärkendes Mittel mit einem starken zitronigen Geruch und einem eher milden zitronigen, aber köstlich angenehmen Geschmack. Wahrlich ein Balsam für die Geister – Melisse lindert Angst, Nervosität und Depressionen; es erfreut das Herz und bringt “Licht, wo Dunkelheit ist und Weichheit, wo Anspannung ist.”

Aus frischen oder getrockneten Blättern kann ein Tee gebrüht werden. Der ansprechende Geschmack macht die Zitronenmelisse zu einem Favoriten bei Kindern und Menschen mit empfindlichen Gaumen, und ihre Zugabe zu Rezepturen kann die Ausgewogenheit verbessern, indem es hilft, die Bitterkeit oder den starken Geschmack anderer Kräuter zu verschleiern. Kalt serviert (die Blätter können direkt in kaltem Wasser eingeweicht werden, ohne sie zu kochen), ist es ein erfrischendes Getränk in den warmen Sommermonaten.

Zitronenmelisse verringert Schlafstörungen, besonders in Kombination mit beruhigenden Kräutern wie Baldrian und Passionsblume. Als Karminativum lindert Zitronenmelisse Verdauungsbeschwerden im Zusammenhang mit Angstzuständen oder Depressionen.

 


References:
Auf’mkolk M, Ingbar JC, Kubota K, Amir SM, Ingbar SH. (1985). Extracts and auto-oxidized constituents of certain plants inhibit the receptor-binding and the biological activity of Graves’ immunoglobulins. Endocrinology. 1985 May;116(5):1687-93.
Chevallier, Andrew. (2000). The Encyclopedia of Herbal Medicine. London: DK Publishing. 
Ehrlich, Steven D. (2011). Lemon Balm. Complementary and Alternative Medicine Guide. 
The University of Maryland Medical Center. Retrieved June 25, 2014 from: https://umm.edu/health/medical/altmed/herb/lemon-balm
Gromball J, Beschorner F, Wantzen C, Paulsen 4, Burkart M. (2014). Hyperactivity, concentration difficulties and impulsiveness improve during seven weeks’ treatment with valerian root and lemon balm extracts in primary school children. Phytomedicine. 2014 Jul-Aug; 21(8-9):1098-103
Grieve, Maude. (1971). A Moderm Herbal. (Originally published 1931). New York, NY: Dover Publications. 
Hoffmann, David. (2003). Medical Herbalism. Rochester, VT: Healing Arts Press.
Kennedy, D.O., Scholey, A.B., Tildesley, N.T., Perry, E.K., & Wesnes, K.A. (2003). Modulation of mood and cognitive performance following acute administration of Melissa officinalis (lemon balm). Pharmacology, Biochemistry and Behavior, 72(4), 953-964.
Kennedy DO, Scholey AB, Tildesley NT, Perry EK, Wesnes KA. (2004). Attenuation of laboratory-induced stress in humans after acute administration of Melissa officinalis (Lemon Balm). Psychosom Med. Jul-Aug;66(4):607-13.
Taavoni S, Nazem Ekbatani N, Haghani H. (2013). Valerian/lemon balm use for sleep disorders during menopause. Complement Ther Clin Pract. Nov;19(4):193-6.
Winston, D, and Kuhn, Merrily. (2007). Herbal Therapy and Supplements. Philadelphia, PA: Lippincott Wiliams & Wilkins. 
Zeraatpishe A, Oryan S, Bagheri MH, Pilevarian AA, Malekirad AA, Baeeri M, Abdollahi M. (2011). Effects of Melissa officinalis L. on oxidative status and DNA damage in subjects exposed to long-term low-dose ionizing radiation. Toxicol Ind Health. Apr;27(3):205-12.