Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Cymbopogon citratus

Zitronengras

Englische Bezeichnung: Lemongrass
Spanische Bezeichnung: Caña Santa

Familie  

Süssgräser (Poaceae)

Hauptbestandteile:  

Citral α (Geranial), Citral β (Neral), Citronellol, Citronellal, Geraniol, Myrcen, Dipenten, Linalol und Methylheptenon, Limonen. Das Citronellal ist Wirkstoff in antimykotischen, anthelmintischen und antibiotischen Anwendungen

Verwendbare Teile: 

Blätter und ganze Pflanze. Ganzer Halm kann verwendet werden; lineare Grashalme nur für Aufgusszwecke fein geschnitten, Zwiebel kann gequetscht oder gehackt und verzehrt werden.
Wirkungsweisen:
  • Antimykotisch
  • Antibakteriell
  • Entzündungshemmend
  • Antimikrobiell
  • Fiebersenkend
  • Krampfhemmend
  • Antiviral
  • Blutgerinnungshemmend
  • Karminativ (beruhigend auf den Verdauungstrakt)
  • Schweisstreibend
  • Immunstimulierend

 

Geschmack:

Erfrischend, Adstringierend, Sauer, Scharf, Bitter

 

Energie:

Kühlend

 

Ernte-Hinweise:
Bei im Freien angebautem Zitronengras, insbesondere in kühleren Temperaturregionen, sollten die Stängel vor den ersten Frösten geerntet werden. Innen angebaute Pflanzen können das ganze Jahr über geerntet werden, je nach Alter der Pflanze. Normalerweise sollten die älteren und dickeren Stängel zuerst geerntet werden. Der Stängel kann entweder abgeschnitten oder mit der Hand so nah wie möglich an den Wurzeln abgeknickt werden. Jegliches Blattmaterial kann sofort getrocknet oder fein gehackt werden und zum Einweichen in Tees oder Suppen verwendet werden, sollte aber nicht verzehrt werden


Das in Indien beheimatete Zitronengras ist eine herrlich aromatische Pflanze, die in der ayurvedischen Medizin seit Jahrhunderten ausgiebig zur Behandlung zahlreicher Beschwerden eingesetzt wird, darunter Verdauungsprobleme, schlechte Durchblutung, niedrige Konzentration, Fieber, Krampfadern, Menstruationsbeschwerden, Übelkeit, schwaches Bindegewebe und als Antidepressivum. Es macht einen köstlichen Tee und fügt einen angenehmen und erhebenden zitronenartigen und zitrusartigen Geschmack zu Kräuterteemischungen hinzu und hilft, den Geschmack von weniger angenehm schmeckenden Kräutern zu maskieren.

Zitronengras- und Citronella-Öle werden in einer Reihe von Körperpflegeprodukten (einschließlich Seifen) verwendet, sowohl um einen angenehmen Duft hinzuzufügen, als auch wegen seiner antifungalen und antibakteriellen Eigenschaften. Es wird auch in Parfüms und in Kerzen verwendet, wegen seines erfrischenden Aromas.

 


References:
Adegoke, G.O. and Odesola, B.A. (1996). Storage of maize and cowpea and inhibition of microbial agents of biodeterioration using the powder and essential oil of lemon grass (Cymbopogon citratus). International biodeterioration & Biodegradation, 37(1-2): 81-84. doi:10.1016/0964-8305(95)00062-3.
Akhila, A. (Ed.) (2009). Essential Oil-Bearing Grasses: The Genus Cymbopogon. Boca Raton: CRC Press.
Council of the Pharmaceutical Society of Great Britain (CPSGB). (1911). The British Pharmaceutical Codex. London: Pharmaceutical Press. Scanned version access

Family  

Poaceae

Parts Used: 

Leaves and whole plant. Whole stalk can be used; linear grass stalks finely chopped for infusion purposes only, onion can be bruised or chopped and eaten.

Properties:

  • Antifungal
  • Antibacterial
  • Anti-inflammatory
  • Antimicrobial
  • Antipyretic
  • Antispasmodic
  • Antiviral
  • Anticoagulant
  • Carminative (soothing to the digestive tract)
  • Diaphoretic
  • Immunostimulant

Harvesting Guidelines:  

For lemongrass grown outdoors, especially in cooler temperature regions, the stems should be harvested before the first frosts. Plants grown indoors can be harvested all year round, depending on the age of the plant. Normally, the older and thicker stems should be harvested first. The stem can either be cut off or bent by hand as close to the roots as possible. Any leaf material can be immediately dried or finely chopped and used for steeping in teas or soups, but should not be consumed.

Native to India, lemongrass is a wonderfully aromatic plant that has been used extensively in Ayurvedic medicine for centuries to treat many ailments, including digestive problems, poor circulation, low concentration, fever, varicose veins, menstrual cramps, nausea, weak connective tissue and as an antidepressant. It makes a delicious tea and adds a pleasant and uplifting lemony and citrusy flavour to herbal tea blends and helps mask the taste of less pleasant tasting herbs.
Lemongrass and citronella oils are used in a range of personal care products (including soaps), both to add a pleasant scent and for its antifungal and antibacterial properties. It is also used in perfumes and in candles, for its refreshing aroma.

 

 

Familia

Poaceae

Partes aprovechables: 

Hojas y planta entera. Se puede utilizar el tallo entero; los tallos de hierba lineal se pican finamente sólo para fines de infusión, la cebolla se puede machacar o picar y consumir.

Principales Constituyentes:

  • Antifúngico
  • Antibacterias
  • Antiinflamatorio
  • Antimicrobiano
  • Antipirético
  • Antiespasmódico
  • Antiviral
  • Anticoagulante
  • Carminativo (calmante del tracto digestivo)
  • Diaforético
  • Inmunoestimulante

Indicaciones de Cosecha:  

En el caso de la hierba limón cultivada al aire libre, especialmente en las regiones con temperaturas más frías, los tallos deben cosecharse antes de las primeras heladas. Las plantas cultivadas en interior pueden cosecharse durante todo el año, dependiendo de la edad de la planta. Normalmente, los tallos más viejos y gruesos deben cosecharse primero. El tallo puede cortarse o doblarse a mano lo más cerca posible de las raíces. El material de las hojas puede secarse inmediatamente o picarse finamente y utilizarse para remojar en tés o sopas, pero no debe consumirse.

Originaria de la India, la hierba de limón es una planta maravillosamente aromática que se ha utilizado ampliamente en la medicina ayurvédica durante siglos para tratar muchas dolencias, como problemas digestivos, mala circulación, baja concentración, fiebre, varices, dolores menstruales, náuseas, debilidad del tejido conjuntivo y como antidepresivo. Hace un delicioso té y añade un agradable y edificante sabor a limón y a cítricos a las mezclas de té de hierbas y ayuda a enmascarar el sabor de las hierbas menos agradables.
Los aceites de limoncillo y citronela se utilizan en una serie de productos de cuidado personal (incluidos los jabones), tanto para añadir un agradable aroma como por sus propiedades antifúngicas y antibacterianas. También se utiliza en perfumes y en velas, por su aroma refrescante.