Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Brassica oleracea convar. capitata var. alba

Weisskohl

Englische Bezeichnung: White Cabbage
Spanische Bezeichnung: Col blanca

Familie  

Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)

Hauptbestandteile:  

Mineralstoffe: Calcium, Magnesium, Kalium 
Vitamine: B-Vitamine, C, Beta-Carotin (Provitamin A),
Sekundäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien, krebsfeindliche Senfölglycoside

 

Ernte-Hinweise:  

Junge Blätter lassen sich bereits früher ernten, z.B. für einen Salat. Wenn der ganze Kopf ausgereift ist, schneidet man den Kohl mit einem scharfen Messer knapp unter dem Kopf ab, sobald er schön fest geworden ist, und entfernt die äußeren Blätter.

Verwendung:  

 Kochen, Dünsten, Schmoren, Blanchieren, Braten, Fermentieren
  • z.B.: als Gemüsebeilage in Aufläufen, Rouladen, Sauerkraut,…
Der Weißkohl wurde bereits im 7. Jahrhundert zu Kimchi, einer südkoreanischen Form des Sauerkrauts verarbeitet. 
Später erkannten auch Seefahrer den Wert des Krautes und nahmen es als Proviant auf lange Reisen mit. In Form von Sauerkraut lässt sich Weißkohl nicht nur gut konservieren, sondern behält weitgehend seinen Vitamin-C Gehalt, der die Seefahrer vor der Krankheit Skorbut schützte. Während der beiden Weltkriege entwickelte sich im englischen Sprachgebrauch der Begriff „Krauts“ als Spitzname für die Deutschen.

Family  

Cruciferous Vegetables (Brassicaceae)

Parts Used: 

Leaves

Key Constituents:

  • Minerals: Calcium, iron, potassium, 
  • Vitamins: B vitamins, C, Beta-Carotene (Provitamin A)
  • Secundary plant substances:
    antioxidants, as well as anti-cancer sulfur-containing glucosinolate compounds, isothiocyanates and sulforaphane

Harvesting Guidelines:  

If the lower leaves are harvested, the kale will regrow from the center and the harvest will be more abundant.

Use:  

Raw, steaming, sautéing, baking  
  •      e.g.:  as a vegetable garnish or in stews, pasta dishes, salads, smoothies

Already in the 7th century, white cabbage was processed into kimchi, a South Korean form of sauerkraut.

Later, seafarers also recognized the value of the cabbage and took it with them as provisions on long voyages. In the form of sauerkraut, white cabbage not only preserves well, but largely retains its vitamin C content, which protected sailors from the disease scurvy. During the two world wars, the term „Krauts“ developed in English as a nickname for the Germans.

.