Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Cydonia oblonga

QUITTE

Englische Bezeichnung: Quince
Spanische Bezeichnung: Membrillo

Familie  

Rosengewächse (Rosaceae)

Verwendbare Teile: 

Frucht

Hauptbestandteile:  

Mineralstoffe: Eisen, Kalium, Calcium
Vitamine: Vitamin C, Folsäure, Beta-Carotin (Provitamin A)
Sekundäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien (Quercetin), Pektin, Gerbstoffe

 

 

Ernte-Hinweise:
Ihre Reife erkennt man am Farbwechsel von grün auf gelb. Wenn sich die Schale goldgelb färbt und ihren Flaum verliert, ist es Zeit für die Ernte.

 

 

 

Verwendung:  
Marmelade, Chutney, Quittensuppe, Gelee, Saft

Die griechische Stadt Kydonia im Nordwesten der Insel Kreta gab der Gattung Cydonia ihren Namen. Bei Griechen und Römern galt die Quitte als ein Symbol der Liebe und der Fruchtbarkeit.

Roh kann man Quitten nicht essen, aber Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, denn einige der weltweit etwa 200 Quittensorten kann man auch wie einen Apfel direkt vom Baum vernaschen. Bei den meisten der bei uns erhältlichen Quitten wäre das beherzte Reinbeißen allerdings fatal, denn sie sind steinhart und müssen grundsätzlich gekocht werden, um genießbar zu sein.