Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Magnolia

MAGNOLIE

Englische Bezeichnung: Magnolia
Spanische Bezeichnung: Magnolia

Family

Magnolia (Magnoliaceae)

Properties:

Bournemouth University announced on 4 April 2007 that the Red List of Magnoliaceae lists 132 of a total of 245 species as endangered. The main causes of the threat are considered to be the destruction of the natural habitats of magnolias for agriculture as well as their excessive exploitation.

Exploitation:

Magnolias are highly prized as ornamental trees, mainly because of their large, showy flowers. Some species such as Magnolia officinalis are used medicinally in traditional Chinese medicine or serve as food, for example the species Magnolia cylindrica and Magnolia hedyosperma.

The older a magnolia tree is, the more luxuriant its flowers.

It was named after Pierre Magnol, a French botanist.

 

The genus dates back to the Cretaceous period (over 100 million years ago). They grew in prehistoric forests, also in Germany, before the glaciers of the Ice Age pushed them back into warmer regions.

 

Magnolias are only slightly poisonous, the alkaloid magnoflorine is mainly found in the bark and wood.

 

 

 

Familia 

Magnolia (Magnoliaceae)

Propiedades:

La Universidad de Bournemouth anunció el 4 de abril de 2007 que la Lista Roja de Magnoliáceas incluye 132 de un total de 245 especies en peligro de extinción. Se considera que las principales causas de la amenaza son la destrucción de los hábitats naturales de las magnolias para la agricultura, así como su explotación excesiva.

Explotación:

Las magnolias son muy apreciadas como árboles ornamentales, principalmente por sus grandes y vistosas flores. Algunas especies, como la Magnolia officinalis, se utilizan con fines medicinales en la medicina tradicional china o sirven como alimento, por ejemplo las especies Magnolia cylindrica y Magnolia hedyosperma.

 

Cuanto más viejo es un magnolio, más exuberantes son sus flores.

Su nombre se debe a Pierre Magnol, un botánico francés.

El género se remonta al período Cretácico (hace más de 100 millones de años). Crecían en los bosques prehistóricos, también en Alemania, antes de que los glaciares de la Edad de Hielo los empujaran hacia regiones más cálidas.

 

Las magnolias son sólo ligeramente venenosas, el alcaloide magnoflorina se encuentra principalmente en la corteza y la madera.

 

 

 

Familie  

Magnoliengewächse (Magnoliaceae)
Wissenswertes: 
Die Bournemouth University teilte am 4. April 2007 mit, die Rote Liste der Magnoliengewächse führe 132 von insgesamt 245 Arten als gefährdet. Als Hauptursachen der Bedrohung werden die Zerstörung der natürlichen Lebensräume der Magnolien für die Landwirtschaft sowie deren übermäßige Ausbeutung angesehen.
Nutzung
Magnolien werden vor allem aufgrund ihrer großen, auffälligen Blüten als Ziergehölze sehr geschätzt. Einige Arten wie Magnolia officinalis werden arzneilich in der Traditionellen chinesischen Medizin verwendet oder dienen als Nahrungsmittel, so die Arten Magnolia cylindrica und Magnolia hedyosperma

Je älter ein Magnolienbaum ist, desto üppiger wächst seine Blütenpracht.
Namensgeber ist Pierre Magnol, ein französischer Botaniker.

Die Gattung reicht bis in die Kreidezeit (über 100 Mio. Jahre) zurück. Sie wuchsen in prähistorischen Wäldern auch in Deutschland, bevor die Gletscher der Eiszeit sie in wärmere Gegenden zurück drängten.

Magnolien gelten als nur leicht giftig, das Alkaloid Magnoflorin findet sich hauptsächlich in Rinde und im Holz