Levisticum officinale

Liebstöckel, maggikraut, lavas, luststock

Englische Bezeichnung: Lovage, Hart-Wort, Sea Parsley
Spanische Bezeichnung: Levistico

Familie  

Doldenblütler (Apiaceae)

Hauptbestandteile:  

Ätherische Öle (hauptsächlich beta-Phellandren, beta-Terpinylacetat, beta-Myrcen und trans-beta-Ocimen sowie Z-Ligustilid),Cumarine (5-Methoxy-Psoralen, 8-Methoxy-Psoralen, Psoralen), Essigsäure, Engelsäure, beta-Sitosterol-beta-D-glucosid, Kaffeesäure, Ferulasäure, Furfural, Imperatorin, Pretazettin, Sedanenolid, Z-Ligustilid

 

Verwendung: 

Wurzel, Frucht (Samen), Blatt, junger Blattstiel

Wirkungsweisen: 

  •     Antiviral
  •     Antibakteriell
  •     Aromatisch
  •     Bitteres Tonikum
  •     Karminativum (beruhigend auf die Mobilität des Verdauungstraktes)
  •     Kreislaufanregend
  •     Stimulierend
  •     Schweißtreibend
  •     Harntreibend
  •     Menstruationsfördernd
  •     Schleimlösend
  •     Immunstimulierend
 

Geschmack:

Säuerlich, Bitter, Scharf

 

Energie:

Wärmend

 

Ernte-Hinweise:

  • Die Wurzel wird frisch geerntet, wenn die Pflanze mindestens ein paar Jahre alt ist (am besten im Herbst oder Frühjahr)
  • Früchte können geerntet werden, wenn sie reif sind, bevor sie austrocknen
  • Junge austreibende Blattstiele werden im Frühjahr geerntet, wenn sie 10-12 cm lang sind, um wie Sellerie gegessen zu werden, während junge Blätter für die kulinarische Verwendung geerntet werden

 

Liebstöckel wurde wahrscheinlich aus dem Iran und Afghanistan nach Europa eingeführt. Der Samen und die Wurzel wurden schon damals bei inneren Schmerzen, Blähungen und Schlangenbissen verwendet, sowie als harntreibendes und menstruationsförderndes Mittel eingesetzt.

Liebstöckelsamen sind sehr aromatisch und haben stark beruhigende Wirkung auf die Verdauungsorgane und verdauungsfördernde bittere Eigenschaften; sie wurden vor den Mahlzeiten konsumiert, um die Verdauungssekrete zu stimulieren und Blähungen zu lindern

Die warmen und aromatischen Qualitäten der Liebstöckelwurzel fördern die Durchblutung und sind auch mit den wärmenden, schweißtreibenden Eigenschaften verbunden; es kann verwendet werden, um Fieber zu senken oder um die Sekretion von trockenen Schleimhäuten im ganzen Körper anzuregen. 

Das kann die Gebärmutterschleimhaut einschließen, wo diese erwärmende schweißtreibende Eigenschaft zu einer emmenagogischen Wirkung führen und das Einsetzen der Menstruation fördern kann, besonders bei Personen mit verzögerter Menstruation.

Die Atemmungorgane werden auch durch die anregende aromatische Wirkung der Wurzel beeinflusst; sie regt die Sekretion in diesen Membranen an, verdünnt den Schleim und erleichtert die Ausscheidung, was denjenigen zugute kommen kann, die an unter einem trockenen Hals, Kehlkopfentzündung, Erkältungen, Grippe, Infektionen der unteren Atemwege oder Raucherhusten leiden.