Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Coriandrum sativum

KORIANDER

Englische Bezeichnung: Coriander, Chinese Parsley
Spanische Bezeichnung: Cilantro

Familie  

Apioideae

Hauptbestandteile: 

  • Samen: Ätherisches Öl: Linalool (60-70%), Geraniol, Limonen, Pinen, Monoterpene; festes Öl: Tripetroselinin (15%) und Linolsäure; Cumarine, Flavonoide, Phenolsäuren, Alkaloide, Flavone, Harze, Gerbstoffe, Anthrachinone und Sterole
  • Blätter: Korianderblätter sind nicht so umfassend analysiert worden wie die Früchte. Es ist bekannt, dass die Blätter ätherisches Öl, Flavonoide, Polyphenole, Phenolsäuren, Kaffeesäure, Ferulasäure, Gallussäure und Chlorogensäure und andere Verbindungen enthalten

Verwendung: 

Blätter, Samen

Wirkungsweisen:

  • Alterativ
  • Schmerzmittel
  • Entwurmungsmittel
  • Antibakteriell
  • Anti-Krebs
  • Antiedemisch
  • Antimykotisch
  • Antimikrobiell
  • Antinozizeptiv
  • Antioxidativ
  • Antiseptisch
  • Krampflösend
  • Angstlösend
  • Aromatisch
  • Karminativ (beruhigend auf den Verdauungstrakt)
  • Schweisstreibend
  • Verdauungsfördernd
  • Harntreibend
  • Menstruationsfördernd
  • Fiebersenkend
  • Milchbildend
  • Leberschützend
  • Blutzuckersenkend
  • Blutdrucksenkend
  • Kühlmittel
  • Beruhigend
  • Magenstärkend

Geschmack:

Love it or hate it 🙂

 

Energie:

Scharf (Samen), Kühl (Blätter)

 

Ernte-Hinweise:
Die grünen Blätter werden geerntet, bevor die Pflanze blüht, und die Samen werden geerntet, wenn sie reif sind, da sie nach dem Trocknen auf den Boden fallen.

 

Koriander hat einen unverwechselbaren Geruch, der je nach Pflanzenteil und Reifestadium variiert. Für einige ist sein Geruch stinkend und wird mit dem eines Käfers verglichen. Der Name der Pflanze leitet sich von dem griechischen Wort Korion ab, das Käfer bedeutet. 

Trotz seines manchmal unangenehmen Geruchs ist Koriander ein geschätztes kulinarisches Gewürz oder Kraut, mit einer langen Tradition der Verwendung in vielen Küchen auf der ganzen Welt, einschließlich der asiatischen (indisch, chinesisch, thailändisch und vietnamesisch), lateinamerikanischen (Mexiko und Teile von Südamerika) und mediterranen Küche.

Im Ayurveda wird Koriander seit jeher bei Arthritis und Entzündungen eingesetzt. Koriander kann auch als krampflösendes oder muskelentspannendes Mittel verwendet werden.

In der modernen Forschung zeigten Studien, dass Koriandersamen bei der Linderung von Angstzuständen und der Verbesserung der Stressbewältigungsfähigkeiten fast so wirksam sind wie das verschreibungspflichtige Medikament Diazepam.

Vielleicht ist eine der bekanntesten Anwendungen von Koriander die Verdauung.  Als aromatisches Karminativum wird Koriandersamen zur Behandlung von Blähungen, Koliken und Darmgrummeln eingesetzt.

 


Family  

Apiaceae

Parts Used: 

Leaves, Seeds

Key Constituents:

Fruits: Volatile oil: linalool (60-70%), geraniol, limonene, pinene, monoterpenes; fixed oil: tripetroselinin (15%) and linoleic acid; coumarins, flavonoids, phenolic acids, alkaloids, flavones, resins, tannins, anthraquinones, and sterols.
Leaves: Coriander leaves have not been analyzed as extensively as the fruits. The leaves are known to contain essential oil, flavonoids, polyphenols, phenolic acids, caffeic, ferulic, gallic, and chlorogenic acids, among other compounds.
Harvesting Guidelines:  
The green leaves are harvested before the plant goes to flower, and the seeds are harvested when ripe, as they will fall to the ground once dry.

Properties:

  • Alterative
  • Analgesic
  • Anthelmintic
  • Antibacterial
  • Anticancer
  • Antiedemic
  • Anti-fungal
  • Antimicrobial
  • Antinociceptive
  • Antioxidant
  • Antiseptic
  • Antispasmodic
  • Anxiolytic
  • Aperitif
  • Aromatic
  • Carminative
  • Diaphoretic
  • Digestive
  • Diuretic
  • Emmenagogue
  • Febrifuge
  • Galactogogue
  • Hepatoprotective
  • Hypoglycemic
  • Hypolipidemic
  • Refrigerant
  • Sedative
  • Spasmolytic
  • Stomachic

Taste:

Bitter
Pungent
Spicy
 

Energy:

Spicy (seeds)
Cool (leaves)
 

Coriander has a distinctive smell, which varies depending on the plant part and stage of maturity. To some, its odor is fetid and has been likened to that of a bug. The name of the plant is derived from the Greek word Korion which means bug. Despite its sometimes unpleasant smell, coriander is a cherished culinary spice or herb, with a long tradition of use in many cuisines around the world, including Asian (Indian, Chinese, Thai, and Vietnamese), Latin American (Mexico and parts of South America), and Mediterranean cooking.

In Ayurveda, coriander has a history of use for arthritis and inflammation. Coriander may also be used as an antispasmodic or muscle relaxant.

In modern research, animal studies showed coriander seed to be nearly as effective in alleviating anxiety and improving stress-coping abilities as the prescription drug diazepam.

Perhaps one of the best known uses of coriander is for digestion.  As an aromatic carminative, coriander seed is used to treat gas, colic, and intestinal griping.

 

 

Familia 

Apiaceae

Partes aprovechables: 

Hojas & Semillas
Principales Constituyentes:
Frutos: Aceite volátil: linaloil (60-70%), geraniol, limoneno, pineno, monoterpenos; aceite fijo: tripetroselinina (15%) y ácido linoleico; cumarinas, flavonoides, ácidos fenólicos, alcaloides, flavonas, resinas, taninos, antraquinonas y esteroles.
Hojas: Las hojas del cilantro no han sido analizadas tan extensamente como los frutos. Se sabe que las hojas contienen aceite esencial, flavonoides, polifenoles, ácidos fenólicos, ácidos cafeico, ferúlico, gálico y clorogénico, entre otros compuestos.

Indicaciones de Cosecha:  

Las hojas verdes se recolectan antes de que la planta florezca, y las semillas se recogen cuando están maduras, ya que caerán al suelo una vez secas.

Coriander has a distinctive smell, which varies depending on the plant part and stage of maturity. To some, its odor is fetid and has been likened to that of a bug. The name of the plant is derived from the Greek word Korion which means bug. Despite its sometimes unpleasant smell, coriander is a cherished culinary spice or herb, with a long tradition of use in many cuisines around the world, including Asian (Indian, Chinese, Thai, and Vietnamese), Latin American (Mexico and parts of South America), and Mediterranean cooking.

In Ayurveda, coriander has a history of use for arthritis and inflammation. Coriander may also be used as an antispasmodic or muscle relaxant.

In modern research, animal studies showed coriander seed to be nearly as effective in alleviating anxiety and improving stress-coping abilities as the prescription drug diazepam.

Perhaps one of the best known uses of coriander is for digestion.  As an aromatic carminative, coriander seed is used to treat gas, colic, and intestinal griping.