Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Brassica oleracea var. gongylodes

Kohlrabi

Englische Bezeichnung: Cabbage Turnip
Spanische Bezeichnung: Colinabo

 

Familie  

Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)

Verwendbare Teile 

Wurzelknolle, Blätter

Hauptbestandteile 

 

  • Mineralstoffe: Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium
  • Vitamine: B-Vitamine, C, E, Folsäure, Beta-Carotin (Provitamin A)
  • Sekündäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien, krebsfeindliche Senfölglycoside

Ernte-Hinweise:  

Geerntet wird nicht die gesamte Pflanze, sondern die Blätter mit den Stielen von außen nach innen. Das Herz der Mangoldpflanze soll unverletzt bleiben, damit es weiter wachsen kann.

Verwendung: 

Rohkost, Kochen, Dünsten, Schmoren, Blanchieren, Braten, Backen
·      z.B.: als Gemüsebeilage, im Salat, als Kohlrabi-Schnitzel oder als Hauptzutat in Eintöpfen, und Aufläufen

 

Die Knolle wird in Europa schon mindestens seit dem 16. Jahrhundert angebaut. Sie wird vor allem wegen ihres würzigen, rettichartigen Aromas geschätzt. Der Kohlrabi ist wie Brokkoli, Rosenkohl oder Grünkohl eine Varietät des Gemüsekohls. Im Vergleich zu den anderen Zuchtformen ist der Kohlrabi weder ein Blatt- noch ein Blütengemüse, sondern ein Stiel- bzw. Sprossgemüse.

 

Family  

Cruciferous Vegetables (Brassicaceae)

Parts Used: 

Root bulb, leaves

Key Constituents:

  • Minerals: Calcium, iron, potassium, magnesium
  • Vitamins: B vitamins, C, E, folic acid, beta-carotene (provitamin A).
  • Secundary plant substances: Antioxidants as well as anti-cancer sulfur-containing glucosinolate compounds, isothiocyanates and sulforaphane

Harvesting Guidelines:  

Most varieties of kohlrabi are ready to harvest when they reach about the size of a tennis ball. To do this, simply cut the plant under the bulb.

Use:  

Raw, cooking, stewing, braising, blanching, frying, baking  
  •      e.g.:  as a vegetable garnish, in salads, as a kohlrabi schnitzel or as a main ingredient in stews, and casseroles

The cabbage turnip has been cultivated in Europe since at least the 16th century. It is valued above all for its spicy, pungent aroma. Like broccoli, Brussels sprouts or kale, it is a variety of vegetable cabbage. Compared to the other cultivars, kohlrabi is neither a leafy nor a flowering vegetable, but a stalk or shoot vegetable.

 

Familia 

Brassicaceae

Partes aprovechables: 

Nabo  y Hojas

Principales Constituyentes:

  • Minerales: calcio, hierro, potasio, magnesio
  • VitaminasVitaminas B, C, E, ácido fólico, beta-caroteno (provitamina A)
  • Sustancias vegetales secundarias: Antioxidantes, glucósidos de aceite de mostaza anticancerígenos.

Indicaciones de Cosecha:  

La mayoría de las variedades de colirrábano están listas para ser cosechadas cuando tienen el tamaño de una pelota de tenis. Para ello, basta con cortar la planta por debajo del bulbo.

Uso:  

cruda, cocinar, guisar, escaldar, freír, hornear.
  •      por ejemplo: ejemplo: como guarnición, en ensaladas, como chuletas de colinabo o como ingrediente principal en guisos y estofados.

El nabo se cultiva en Europa desde, por lo menos, el siglo XVI. Se valora sobre todo por su sabor picante y retinto. Al igual que el brócoli, las coles de Bruselas o la col rizada, el colirrábano es una variedad de col vegetal. En comparación con las demás formas cultivadas, el colirrábano no es una hortaliza de hoja ni de flor, sino una hortaliza de tallo o brote.