Apium graveolens var. rapaceum

Knollensellerie

Englische Bezeichnung: Celeriac
Spanische Bezeichnung: Apionabo

 

Familie  

Doldenblütler (Apiaceae)

Verwendbare Teile 

Hauptbestandteile 

  • MineralstoffeCalcium, Magnesium, Kalium
  • Vitamine: B-Vitamine, C, K, Beta-Carotin (Provitamin A),
  • Sekündäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien, Bitterstoffe

Ernte-Hinweise:  

Ziehe die Knolle, die mindestens tennisballgroß geworden ist, einfach am Lauf aus der Erde, und schneide die Wurzeln mit einem scharfen Messer entlang der Frucht ab.

Verwendung:  

 Kochen, Dünsten, Schmoren, Blanchieren, Braten  
  • z.B.: In Suppen, Salaten, Soßen, Eintöpfen, als „Sellerie-Schnitzel“
    Die meisten kennen den typischen Knollensellerie aus Suppengemüse. Zusammen mit seinen Geschwistern Schnittsellerie und Staudensellerie gehören diese drei Varietäten zur Art des Echten Selleries. Insgesamt gibt es circa 30 Arten. Schon im alten Ägypten wurde die aus dem Mittelmeerraum stammende Wildform zwischen circa 1200 und 600 v. Chr. als Heilpflanze verwendet und dienten außerdem als Grabbeigabe. Das bekannte Suppengemüse hat noch mehr Potential!

     

     

    Family  

    Umbelliferae (Apiaceae)

    Parts Used: 

    Root

    Key Constituents:

    • Minerals: Calcium, magnesium, potassium, 
    • Vitamins: B vitamins, C, K, Beta-Carotene (Provitamin A)
    • Secundary plant substances: Antioxidants, bitter substances

    Harvesting Guidelines:

    Simply pull the tuber, which has grown to at least the size of a tennis ball, out of the ground by the barrel and cut the roots along the fruit with a sharp knife. 

    Use:

    Boiling, stewing, blanching, roasting

    – in soups, salads, sauces, stews, as “celery schnitzel”

    Most people know the typical celery root as a soup vegetable. In total there are about 30 species of celery. The wild form, which originated in the Mediterranean region, was already used as a medicinal plant in ancient Egypt between about 1200 and 600 BC and was also used as a grave offering.