Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Artemisia canariensis / thuscula

KANARISCHER BEIFUSS

Englische Bezeichnung: Canary Inciendo, Mugwort
Spanische Bezeichnung: Incienso

Familie  

Korbblütler (Asteraceae)

Er ist ein Endemit der Kanarischen Inseln, kommt aber nicht auf Fuerteventura und Lanzarote vor. Der Strauch aus der Familie der Korbblütler verzweigt stark.  Seine Blätter sind gefiedert und graugrün. Bei Trockenheit werden sie silbrig weiß.

Am geeigneten Standort wird der Kanarische Beifuss bis zu 1 m hoch. Er mag überwiegend trockene Zonen (semiarid). Der Boden sollte arm und trocken sein. Auch Steine stören den Strauch nicht, was er braucht, ist Sonne.

Der spanische Name „incienso“ bedeutet Weihrauch

Der Grund dafür ist der starke aromatische Duft, den die Pflanze verströmt.

An heißen Sommertagen ist das Aroma besonders intensiv.

Das Kraut wird seit alters her auch zum Räuchern genommen, wie der echte Weihrauch. Nur der ist ein Baum.

Sonnige BSchuchten mag er besonders gern.  Manchmal wird er zur Zierde angepflanzt.  Von Mai bis Juli schmücken ihn kleine, gelbe, kugelige Blüten-köpfchen.

Die Vermehrung erfolgt durch Samen.

Das getrocknete Kraut wird auch zum Räuchern verwendet, wie der echte Weihrauch.