Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Inga edulis

EISCREME-BOHNE

Englische Bezeichnung: Ice Cream Bean
Spanische Bezeichnung: Guama

Familie  

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Es handelt sich um eine Pflanzenart aus der Gattung der Inga. Sie wird wegen ihrer großen essbaren Schoten und wegen ihres Beitrags zur Stickstofffixierenden Fruchtfolge angebaut. Seine Schote wird auch guama genannt.
Der gebräuchliche Name “Eisbohne” spielt auf den süßen Geschmack und die glatte Textur des Fruchtfleisches an.
Die Pulpe kann direkt aus den Hülsenfrüchten heraus gegessen werden oder zu süßen Desserts verarbeitet werden.
Inga Edulis-Bäume verbessern die Bodenqualität und verhindern Erosion.

(Bodenverbesserer: Der Abfall enthält viel Stickstoff, Lignine und Polyphenole. Es zersetzt sich nur langsam, bietet jedoch einen langfristigen Aufbau von organischem Stickstoff und eine wirksame Unkrautbekämpfung. Die Unkrautbiomasse nahm in allen Agroforstversuchen erheblich ab, viel stärker als bei anderen Hülsenfrüchten.)

Family

Legume family (Fabaceae)

This is a plant species of the Inga genus. It is cultivated for its large edible pods and for its contribution to nitrogen-fixing crop rotation. Its pod is also called guama.  The common name „ice bean“ alludes to the sweet taste and smooth texture of the pulp.
The pulp can be eaten straight out of the pods or made into sweet desserts.
Inga Edulis trees improve soil quality and prevent erosion.

(Soil improver: The waste contains a lot of nitrogen, lignins and polyphenols. It decomposes slowly but provides a long-term build-up of organic nitrogen and effective weed control. Weed biomass decreased significantly in all agroforestry trials, much more than with other legumes).

 

Familia

Familia de las leguminosas (Fabaceae)

Se trata de una especie vegetal del género Inga. Se cultiva por sus grandes vainas comestibles y por su contribución a la rotación de cultivos fijadores de nitrógeno. Su vaina también se llama guama.
El nombre común de „judía de hielo“ alude al sabor dulce y la textura suave de la pulpa. La pulpa se puede comer directamente de las vainas o hacer postres dulces. 

Los árboles Inga Edulis mejoran la calidad del suelo y evitan la erosión.  Mejorador del suelo: los residuos contienen mucho nitrógeno, ligninas y polifenoles. Se descompone lentamente pero proporciona una acumulación de nitrógeno orgánico a largo plazo y un control eficaz de las malas hierbas. La biomasa de las malas hierbas disminuyó significativamente en todos los ensayos agroforestales, mucho más que con otras legumbres.