Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Anethum graveolens

Dill

Englische Bezeichnung: Dill
Spanische Bezeichnung: Eneldo

Familie  

Apioideae

Hauptbestandteile:  

  • Samen: flüchtiges Öl (2-5%): d-Carvon (40-60%), Limonen (20-50%) (Dachler & Pelzman, 2017), Dihydrocarvon, 1,8-Cineol, p-Cymol, α-Phellandren, α-Pinen, α-Terpinen, Dillapiol. Flavonoide: Kaempferol-Glucuronid, Quercetin. Furanocumarin, Oxypeucedanin, Falcarindiol.
  • Pflanzenteile: ätherisches Öl (0,3-0,4%): α-Phellandren (bis zu 50%), Anethofuran (35%), Limonen, d-Carvon, Dillapiol, Kohlenhydrate (36%), Proteine, fette Öle, Mineralstoffe, Vitamine A und B3

 

Verwendung: 

Blatter, Stängel, Blüten, Samen

Hauptbestandteile:

Samen: flüchtiges Öl (2-5%): d-Carvon (40-60%), Limonen (20-50%) (Dachler & Pelzman, 2017), Dihydrocarvon, 1,8-Cineol, p-Cymol, α-Phellandren, α-Pinen, α-Terpinen, Dillapiol. Flavonoide: Kaempferol-Glucuronid, Quercetin. Furanocumarin, Oxypeucedanin, Falcarindiol.
 
Pflanzenteile: ätherisches Öl (0,3-0,4%): α-Phellandren (bis zu 50%), Anethofuran (35%), Limonen, d-Carvon, Dillapiol, Kohlenhydrate (36%), Proteine, fette Öle, Mineralstoffe, Vitamine A und B3

Wirkungsweisen:

  • Krampflösend
  • Hustenlösend
  • Aromatisch
  • Antimikrobiell
  • Karminativ (beruhigend auf den Verdauungstrakt)
  • Verdauungsfördernd
  • Milchbildend
  • Magenstärkend

 

Geschmack:

Leicht scharf, Süß

 

Energie:

Heiß, Trockend

 

Ernte-Hinweise:
  • Der Stängel und die Blätter können im Frühsommer geerntet werden, bevor oder während das Kraut zu blühen beginnt. 
  • Getrocknete Blätter verlieren den größten Teil ihres Aromas und das Kraut wird oft frisch verwendet. 
  • Dillsamen reifen ungleichmäßig, was typisch für viele Doldenblütler ist, und werden leicht abgeworfen. Es wird empfohlen zu ernten, wenn die ersten Samen braun werden, um größere Verluste zu vermeiden. Die Samen können geerntet werden, indem man eine braune Tüte über die reifen Samenköpfe legt und die Öffnung mit einem Stück Schnur verschließt.
  • Nachdem der Stiel an der Basis abgeschnitten wurde, kann er in einem warmen und gut belüfteten Raum aufgehängt werden. 
  • Nach 2 Wochen sind die Samen trocken und können leicht von Hand getrennt werden. Die optimale Trocknungstemperatur, um die aromatischen Verbindungen zu erhalten, ist 95 Grad F (35 Grad C).

 

Dill hat eine lange Geschichte als kulinarisches und aromatisches Kraut, und sowohl das Kraut als auch die Samen werden häufig für die Herstellung von Essiggurken, Süßigkeiten und verschiedenen internationalen Gerichten verwendet. 

In der ayurvedischen Tradition werden Dillsamen zur Unterstützung der Verdauung und zur Linderung von Unterleibsbeschwerden, Koliken und Gebärmutterschmerzen verwendet, genau wie heute in der westlichen Kräuterkunde.

Dillsamen werden weiterhin traditionell als Galaktagogum verwendet, um die Milchversorgung bei stillenden Müttern zu verbessern und zu unterstützen.


Resources:
Jana, S., & Shekhawat, G.S. (2010). Anethum graveolens: An Indian traditional medicinal herb and spice. Pharmacognosy Reviews, 4(8), 179-184. https://doi.org/10.4103/0973-7847.70915
Romm, A. (2017). Botanical medicine for women’s health. St. Louis, MO: Elsevier Health Sciences.

Family  

Apioideae

Parts Used: 

Aerial parts

Key Constituents:

Seeds: volatile oil (2-5%): d-carvone (40-60%), limonene (20-50%) (Dachler & Pelzman, 2017), dihydrocarvone, 1,8-cineole, p-cymene, α-phellandrene, α-pinene, α-terpinene, dillapiole. Flavonoids: kaempferol-glucuronide, quercetin. Furanocoumarin, oxypeucedanin, falcarindiol.
 
Aerial parts: volatile oil (0.3-0.4%): α-phellandrene (up to 50%), anethofuran (35%), limonene, d-carvone, dillapiole, Carbohydrates (36%), proteins, fatty oils, mineral elements, vitamins A and B3

Harvesting Guidelines: 

The stem and leaves can be harvested in the early summer before or while the herb starts to flower. Dried leaves lose most of their aroma and the herb is often used fresh. Dill seeds ripen unevenly, which is typical for many umbellifers, and are easily shed. It’s recommended harvesting when the first seeds turn brown to prevent major losses. The seeds can be harvested by placing a brown bag over the ripe seed heads and closing the opening with a piece of string. After cutting off the stem at the base, it can be hung in a warm and well-ventilated room, after 2 weeks the seeds are dry and can easily be separated manually. The optimal drying temperature to preserve the aromatic compounds is 95 degrees F (35 degrees C).

 

Actions:

  • Antispasmodic
  • Antitussive
  • Aromatic
  • Antimicrobial
  • Carminative
  • Digestive
  • Galactogogue
  • Stomachic

Taste:

Sweet
Slightly pungent

Energy:

Dry
Hot

Dill has a long history as a culinary and aromatic herb, and both the herb and the seeds are widely used for making pickles, confections, and various international signature dishes.

In the ayurvedic tradition, dill seeds are used to support digestion and ease abdominal discomfort, colic, and uterine pains, just as today in Western Herbalism. 

Dill seeds are traditionally used as a galactagogue to improve and support milk supply in nursing mothers.

 

 

Familia 

Apioideae

Partes aprovechables: 

Partes aéreas

Principales Constituyentes:

Semillas: aceite volátil (2-5%): d-carvona (40-60%), limoneno (20-50%) (Dachler & Pelzman, 2017), dihidrocarvona, 1,8-cineol, p-cimeno, α-felandreno, α-pineno, α-terpineno, dillapiole. Flavonoides: kaempferol-glucurónido, quercetina. Furanocumarina, oxipeucedanina, falcarindiol.
Partes aéreas: aceite volátil (0,3-0,4%): α-felandreno (hasta 50%), anetofurano (35%), limoneno, d-carvona, dillapiole, Carbohidratos (36%), proteínas, aceites grasos, elementos minerales, vitaminas A y B3

Indicaciones de Cosecha:  

El tallo y las hojas pueden cosecharse a principios del verano, antes de que la hierba comience a florecer o mientras lo hace. Las hojas secas pierden la mayor parte de su aroma y la hierba suele utilizarse fresca. Las semillas de eneldo maduran de forma desigual, lo que es típico de muchas umbelíferas, y se desprenden fácilmente. Se recomienda cosechar cuando las primeras semillas se vuelven marrones para evitar grandes pérdidas. Las semillas se pueden cosechar colocando una bolsa marrón sobre las cabezas de las semillas maduras y cerrando la abertura con un trozo de cuerda. Después de cortar el tallo en la base, se puede colgar en una habitación cálida y bien ventilada, después de 2 semanas las semillas están secas y pueden separarse fácilmente de forma manual. La temperatura óptima de secado para conservar los compuestos aromáticos es de 35 grados C (95 grados F).

Propiedades:

  • Antispasmodic
  • Antitussive
  • Aromatic
  • Antimicrobial
  • Carminative
  • Digestive
  • Galactogogue
  • Stomachic
Taste:
Sweet
Slightly pungent
Energy:
Dry
Hot

 

El eneldo tiene una larga historia como hierba culinaria y aromática, y tanto la hierba como las semillas se utilizan ampliamente para la elaboración de encurtidos, confecciones y diversos platos internacionales de autor.

En la tradición ayurvédica, las semillas de eneldo se utilizan para favorecer la digestión y aliviar las molestias abdominales, los cólicos y los dolores uterinos, al igual que hoy en día en la herbolaria occidental.

Las semillas de eneldo se utilizan tradicionalmente como galactagogo para mejorar y favorecer el suministro de leche en las madres lactantes.