Capsicum

Paprika

Englische Bezeichnung: Peppers
Spanische Bezeichnung: Pimienta

 

Familie  

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Verwendbare Teile 

Hauptbestandteile 

  • Mineralstoffe: Kalium
  • Vitamine: B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure, Beta-Carotin (Provitamin A)
  • Sekündäre Pflanzenstoffe: Carotinoide, Flavonoide (Quercetin), Anthocyane

Sorten auf der Finca:  

– Pimienta de Padrón
– italienische Paprika
– Gelbe, rote, grüne Paprika 

Ernte-Hinweise:  

Paprika nur voll ausgereift ernten. Das garantiert den höchsten Vitamingehalt und bestes Aroma. Morgens oder am frühen Vormittag ernten, weil sie dann die meisten Nährstoffe haben. Die Paprika mit scharfem Messer oder Schere abschneiden, um Triebe und übrige Früchte nicht zu beschädigen.

Verwendung:  

Rohkost, Kochen, Braten, Backen 
  • z.B.: als Rohkost-Snack, Gemüsebeilage, in Suppen, Eintöpfen, Aufläufen, Gemüsepfannen, Pasta-Soßen,..

Heute gibt es bis zu 33 Paprika-Arten, mehr als 1.000 Sorten und rund 50.000 Varietäten! Aus den wilden Chilipflanzen wurden bereits um 5.000 v. Chr. zahlreiche Arten gezüchtet.
Paprikas können daher so klein wie eine Erbse oder so groß wie eine Aubergine sein, von ihren zahlreichen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen einmal ganz abgesehen. So können Paprika mild, süss, herb und fruchtig schmecken oder auch extrem scharf. 
Typisch für die Sorte “Pimientos de Padrón” ist der unterschiedliche Schärfegrad der einzelnen Früchte. Ein galicisches Sprichwort lautet: „Paprikas aus Padrón: einige scharf, andere nicht.“ 
Die Pimientos werden in Olivenöl gebraten, mit grobem Meersalz (Hagelsalz) bestreut und als Entreé oder Tapa serviert.