Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Prunus armeniaca

APRIKOSE

Englische Bezeichnung: Apricot
Spanische Bezeichnung: Albericoque

Familie  

Rosengewächse (Rosaceae)

Verwendbare Teile: 

Frucht, Kerne

Hauptbestandteile:  

Mineralstoffe: Kalium, Eisen
Vitamine: C, Beta-Carotin (Provitamin A)
Sekundäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien, Phytosterine, Polyphenole

 

 

Ernte-Hinweise:
Den richtigen Erntezeitpunkt erkennt man daran, dass die Früchte sich satt orange-gelb verfärben und weich anfühlen. Da die Früchte nach und nach reifen, muss alle zwei bis drei Tage gepflückt werden.

 

 

 

Verwendung:  
Marmelade, Obstsalat, Kuchen

Die Heimat der Aprikose ist China und das zum Iran und zur Türkei gehörende Hochland zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer. Der botanische Name der Aprikose gründet auf der Annahme, die Frucht stamme aus Armenien: prunus armeniaca. Wildarten gibt es heute noch in Afghanistan und Japan.


Der Samen im Aprikosenstein kommt z.B. bei der Herstellung von Amaretto zum Einsatz. Das Aprikosenkernöl verwendet man aufgrund seines unaufdringlichen Duftes und seiner guten Haltbarkeit auch gerne als Grundlage für Hautpflegemittel.