Eingebettet im immer grünen Norden Teneriffas, befindet sich Finca El Quinto. Seit 1980 wird hier ökologische Landwirtschaft gelebt. Es ist eine Begegnungsstätte in und mit der Natur

Finca El Quinto ist ein sich ständig weiterentwickelndes Projekt in dem der Austausch von und mit Gästen im Mittelpunkt steht. Seit den 80er Jahren bietet das Familienunternehmen, geführt in 2er Generation, seinen Gästen eine Auszeit vom stressigen Alltag in einer natürlichen und einzigartigen 

Finca El Quinto ist ein familiengeführter ökologische Finca mit individuell gestalteten Ferienhäusern im Norden Teneriffas. Hier leben und arbeiten drei Generationen unter einem Dach. Die Finca hat seine Anfänge im Jahre 1986 und wird heute in zweiter Generation geführt. Sie ist eine der wenigen  Ferienfincas der Kanarischen Inseln, die neben der Vermietung von Ferienhäusern auch ökologische Landwirtschaft betreibt. Das ehemals brachliegende Landstück wurde Schritt für Schritt in eine natürliche Ruheoase mit traditionellen kanarischen Häusern verwandelt. Die Apartments und Häuser liegen zwischen Orangenbäumen, Bananenpalmen und vielen anderen exotischen Pflanzen und Baumarten. Neben der Entspannung in der einmaligen Natur, ist die Finca El Quinto wegen ihrer einzigartigen Lage der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten, wie z. B. Wandern, Klettern, Surfen, Paragliding auf Teneriffa.

Physalis peruviana

Physalis, Kapstachelbeere, Andenbeere, Andenkirsche, Peruanische Blasenkirsche, Judenkirsche

Englische BezeichnungCape gooseberry, Goldenberry
Spanische BezeichnungUchuva, Aguaymanto, Uvilla

Familie  

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Hauptbestandteile:  

Mineralstoffe: Kalium 
Vitamine: B-Vitamine, E, C, Beta-Carotin (Provitamin A)
Sekundäre Pflanzenstoffe: Antioxidantien

 

Ernte-Hinweise:  

Die grünen lampignon-förmigen Blütenkelche werden braun und trocknen. Erst wenn sie ganz trocken sind, kann man sie pflücken, dann sind sie reif.

Verwendung:  

  • Frucht: im Porridge, Obstsalat, Salat, Dessert, ….

Die Physalis wird auch Andenbeere oder Kapstachelbeere genannt. Ursprünglich kommt sie aus Peru und Chile. Seefahrer haben sie nach Südafrika gebracht. Deshalb auch die Namen Anden- und Kapstachelbeeren.